Group 3: History standard & higher level

  1.     Beschreibung

Das Fach Geschichte gehört zu Gruppe 3 der IB-Fächer. Die Geschichtskurse Standard- (SL) und Higher Level (HL) befassen sich mit der Entwicklung der Weltgeschichte vom ausgehenden 18. Jhd. bis heute. In diesem Zeitraum wird die historische Entwicklung von unterschiedlichen wirtschaftlichen und politischen Modellen behandelt. Die Schülerinnen und Schüler sollen die Welt, in der sie leben, als von Mensch und Geschichte sowie von Kontinuitäten und Diskontinuitäten geprägt, kennen lernen.

  1.     Lerninhalte

Im klassischen NRW-Lehrplan Geschichte steht für die Sekundarstufe II die Geschichtsschreibung Deutschlands im Vordergrund. Obschon Multiperspektivität vorgesehen ist, kann diese nicht immer in dem eigentlich erforderlichen Maße geschehen.

Der IB-Unterricht soll nun gerade diese nationale Sichtweise erweitern. So ist es hier obligatorisch, zentrale Phänomene jeweils für unterschiedliche geographische Räume zu behandeln:

In der Konsequenz sollen die IB-Schülerinnen und Schüler nicht nur die Entstehung und Entwicklung der deutschen Nation begreifen, sondern einen umfassenderen und problembewussteren Zugang zur Weltgeschichte erlangen.

  1.     Stundenumfang

Der IB-Unterricht Geschichte ist an die regulären Geschichtskurse der Oberstufe angeknüpft. Schülerinnen und Schüler, die sich dafür entscheiden, die Leistungsstufe in Geschichte zu absolvieren, belegen in ihrem Kursprofil den fünfstündigen Leistungskurs Geschichte; die Grundstufe ist entsprechend an einen dreistündigen Grundkurs angebunden. Zusätzlich findet ein zweistündiger IB-Geschichtskurs statt, sodass insgesamt sieben Wochenstunden Geschichte auf der Leistungsstufe und fünf Wochenstunden Geschichte auf der Grundstufe stattfinden. Die Themen gliedern sich in:

  1. Wahlpflichtbereich, etwa 40 Zeitstunden:
  1. Wahlbereiche, etwa 90 Zeitstunden.
  1. Zusatzthemen, nur HL, 90 Zeitstunden
  1.     Prüfungen und Leistungsbewertung

Die Klausuren 1 und 2 (sowohl SL & HL) finden an einem Tag statt, die dritte Klausur (nur HL) am nächsten Tag. Die Klausuren werden von einem externen Prüfer korrigiert und benotet. Die Historische Untersuchung wird vom Fachlehrer bewertet. Anhand eingereichter Arbeiten (u.a. immer die beste und die schlechteste Arbeit) werden der Lehrkörper und dessen Bewertung vom IB überprüft. Durch diesen Moderationsprozess kann es zur Verschiebung der Punkte (+ und -) kommen.

Externe Bewertung:

1. Klausur 60 min SL = 30 %

HL = 20 %

Wahlpflichtbereich („Globaler Krieg…“), wird durch Quelleninterpretation abgefragt (4 Textquellen, eine Karikatur). Eigenes Wissen zählt nur 4 – 5 von 25 Punkten!
2. Klausur 90 min SL = 45%

HL = 25%

Zu jedem der Wahlthemen („Autoritäre Systeme…“ & „Kalter Krieg“) sucht sich die Schülerin/ der Schüler aus 6 Fragen eine aus und beantwortet sie in einem Essay.
3. Klausur

-nur HL-

150 min HL = 35% 3 Essays zu den Zusatzthemen („Diplomatie in Europa“, „Europäische Diplomatie und Erster Weltkrieg, 1870-1923“ und „Italien und Deutschland“)

Interne Bewertung:

Die Historische Untersuchung (HU) ist eine schriftliche, individuelle Arbeit des Schülers/der Schülerin mit 1500 bis 2000 Wörtern. Der Lehrer betreut die Themenfindung und Konzeption der Arbeit. Für den Lernenden werden für das Verfassen der HU 20 Zeitstunden außerhalb des Unterrichts berechnet. Die Note zählt für SL 25% und 20% für HL der Endnote.

  1.     Schülerprofil

Schülerinnen und Schüler, die Geschichte im IB wählen, sollten eine intrinsische Motivation für das Fach Geschichte aufweisen. Sie müssen darüber hinaus bereit sein…

…sich mit teilweise ausführlichen englischsprachigen Darstellungen auseinanderzusetzen.

…weitere Prüfungsformate über das Zentralabitur hinaus zu verinnerlichen.

…selbstständig Lerninhalte zu strukturieren und zu verinnerlichen.

… internationale Perspektiven einzunehmen.